Ausbildung nach dem integrativen Modell im BAW

Ausbildung in BAW-Werkstätten

Bei der Ausbildung nach dem integrativen Modell schließen die Auszubildenden mit dem BAW Ostalb einen Ausbildungsvertrag ab.
Die Ausbildung findet überwiegend in den Werkstätten des BAW statt.
Erfahrene Ausbilder/-innen, Sozialpädagogen/-innen und Lehrkräfte unterstützen die Auszubildenden während der Ausbildung. Deshalb reden wir von der "Trialen Ausbildung" und meinen damit die Ergänzung der dualen Ausbildung um die Sozialpädagogik.
Am Ende der Ausbildung suchen BAW-Mitarbeiter/-innen und Auszubildende gemeinsam einen passenden Arbeitsplatz. Bei Bedarf unterstützen wir auch weiterhin.

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Sie findet in enger Kooperation mit Betrieben der Region statt.
Zur Ausbildung gehören Praktika in Firmen der näheren Umgebung. Dies ist ein fester Bestandteil unserer Ausbildung.
Im 1. Ausbildungsjahr ist die praktische Ausbildung überwiegend im BAW Aalen. Ab dem 2. Ausbildungsjahr findet die Ausbildung in enger Kooperation mit Betrieben der Region statt.Diese realitätsnahe Ausbildung erleichtert den Einstieg ins Berufsleben. Beispiel für einen Wochenablauf im 2. Ausbildungsjahr:

  • Zwei Tage Schulunterricht
  • Praktische Fachkunde
  • Soziale Gruppenarbeit und Einzelförderung im BAW
  • Drei Tage praxisnahe Ausbildung im Betrieb

Ausbildungsberufe nach dem integrativen Modell im BAW:

Metallberufe:

  • Fachwerker/-in für Feinwerktechnik
  • Feinwerkmechaniker/-in
  • Fachpraktiker/-in für Metallbautechnik
  • Metallbauer/-in Fachrichtung Konstruktionstechnik
  • Fachkraft für Metalltechnik
  • Industriemechaniker/-in

Holztechnik

  • Fachpraktiker/-in für Holzbearbeitung
  • Tischler/-in
  • Ausbaufacharbeiter/-in

Farbtechnik

  • Bauten- und Objektbeschichter/-in
  • Fachpraktiker/-in Maler-Lackiererhandwerk
  • Maler und Lackierer/-in

Gesundheit und Pflege

  • Altenpflegehelfer/-in

Ernährung und Hauswirtschaft

  • Fachpraktiker/-in Küche
  • Koch/ Köchin
  • Fachpraktiker/-in Hauswirtschaft
  • Hauswirtschafter/-in

Wirtschaft und Verwaltung

  • Kauffrau/-mann für Büromanagement

Individuelle Unterstützung
Sozialpädagogische Arbeit bedeutet im BAW die Begleitung der Jugendlichen von der Aufnahme bis zur Vermittlung auf dem Arbeitsmarkt.
Während der Maßnahme oder der Ausbildung erfolgt Einzelfallhilfe durch:

  • Individuelle Förderplanung
  • Unterstützung und Beratung bei beruflichen und persönlichen Fragestellungen
  • Krisenintervention
  • Bewerbungstraining

Sozialpädagogische Gruppenarbeit
In der sozialpädagogischen Gruppenarbeit werden soziale und persönliche Kompetenzen gefördert, wie z.B.:

  • Teamarbeit
  • Konfliktlösungsstrategien
  • Zuverlässigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit

Kooperation mit Betrieben

Die Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen des BAW unterstützen die Jugendlichen bei der Suche nach geeigneten Praktikums- oder Kooperationsbetrieben. Auch dort bleibt die individuelle Begleitung der Jugendlichen durch regelmäßige Betriebsbesuche und einen engen Kontakt mit den Ausbildern der Betriebe gewährleistet.

Zusammenarbeit mit Eltern, Schulen, Ämtern ...

Voraussetzung für eine umfassende Förderung der Jugendlichen ist eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Eltern, den zuständigen Berufsschulen und der Agentur für Arbeit. Bei Bedarf werden Beratungsstellen, psychologischer Fachdienst sowie Sozial- oder Jugendamt hinzugezogen.

Damit die Ausbildung gut verlaufen kann, ist manchmal eine weitergehende persönliche Hilfe erforderlich. Diese leisten die Psychologen und Psychologinnen im BAW Ostalb. Sie unterstützen durch

  • Einzelberatung und Begleitung der BAW-Jugendlichen
  • Gruppenangebote für spezifische Themen wie Selbstsicherheitstraining oder ADHS-Training
  • Krisenintervention
  • Beratung und Fortbildung der Mitarbeitenden für die Arbeit mit den jungen Menschen

Einige Beispiele in denen der Psychologische Dienst Hilfen geben kann:

  • Schwierigkeiten in der Ausbildung, z.B. mit der Konzentrationsfähigkeit oder Prüfungsangst
  • Stress in der Familie
  • lang anhaltende schlechte Stimmungen oder belastende Gedanken
  • Ess- oder Suchtprobleme
  • Hemmungen auf andere zuzugehen oder sich zu wehren
  • ADHS

Die Agentur für Arbeit bezahlt abhängig vom Einkommen der Eltern ein monatliches Ausbildungsgeld.Die Fahrtkosten ins BAW Ostalb übernimmt die Agentur für Arbeit. Außerdem gibt es einen jährlichen Zuschuss für die Arbeitskleidung. Zusätzlich wird im BAW ein kostenloses Mittagessen angeboten bzw. Essensgeld ausbezahlt.

Die Agentur für Arbeit bezahlt über das BAW Ostalb als Träger die Ausbildungsvergütung und trägt die Maßnahmekosten.

Die Anmeldung für eine Ausbildung im BAW Aalen erfolgt in der Regel über die Reha-Beratung der zuständigen Agentur für Arbeit. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch meldet die Reha-Beratung im BAW an.

Fragen zur Ausbildung im BAW beantworten wir gerne.
Auf Wunsch vereinbaren wir einen Termin, bei dem Sie das Berusausbildungswerk kennen lernen können.
Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Ihre Ansprechperson im BAW:

Antje Schulz
Telefon 07171 10496-57