Umschulungslehrgang zum Industriemechaniker IHK

Fachrichtung Feingerätebau
Abschluss mit IHK-Prüfung

Voraussetzungen

  • Der Antragsteller muss mindestens 18 Jahre alt sein
  • Eine Erstausbildung ist beendet, egal ob erfolgreich, nicht erfolgreich oder abgebrochen
  • Die Möglichkeit einer Beschäftigung im erlernten/angelernten Beruf ist kurz- bis mittelfristig nicht mehr gegeben
  • Für eine Reha-Maßnahme bestehen persönliche Voraussetzungen wie psychische oder physische Beeinträchtigungen, z. B. nach einem Unfall
  • Spezielle Schulabschlüsse werden im Ausbildungsberuf Industriemechaniker nicht verlangt, vorteilhaft ist jedoch mindestens ein Hauptschulabschluss mit befriedigenden Leistungen in den mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern
  • Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache sind aufgrund der fachlichen Anforderungen empfohlen

Kursinhalte

  • Arbeitssicherheit
  • Planen, Vorbereiten und Kontrollieren des Arbeitsablaufes
  • Lesen, Erstellen und Anwenden von technischen Unterlagen
  • Prüfen, Messen, Lehren
  • Manuelles Spanen und Umformen
  • Maschinelles Bearbeiten
  • Drehen, Fräsen, Schleifen
  • Montieren von Bauteilen und Baugruppen
  • Schweißen, thermisches Trennen und Löten
  • Elektrotechnik
  • Hydraulik und Pneumatik
  • Programmieren von CNC-Maschinen
  • Transportieren von Bauteilen
  • Montieren und Demontieren von Maschinen und Systemen
  • Instandsetzen von Bauteilen, Baugruppen, Maschinen, Anlagen und Systemen
  • Eingrenzen von Fehlern, Störungen und deren Ursachen
  • Inbetriebnahme und Einstellen von Maschinen, Anlagen und Systemen

Einsatzgebiete

  • Verschiedenste Bereiche in der Metallindustrie
  • Vorrichtungs- und Feingerätebau
  • Maschinenbau
  • Medizintechnik
  • Musterbau
  • Service und Montage etc.

Kursdauer

Die Dauer der Umschulungsmaßnahme beträgt 24 Monate in Vollzeit.

Prüfung

Die Prüfungen werden vor der Industrie- und Handelskammer abgelegt. Sie werden auf Kammerebene durchgeführt und bestehen aus Teil 1 (Zwischenprüfung) und Teil 2 (Abschlussprüfung) mit jeweils einem schriftlichen und fachpraktischem Teil und der dazugehörenden schriftlichen Prüfung in der Berufsschule.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach entsprechender praktischer Tätigkeit sind Weiterbildungen zum Maschinenbautechniker oder Industriemeister bzw. Handwerksmeister möglich, sowie über das Fachabitur der Zugang zur Fachhochschule (Studium zum Dipl.-Ing.).

Förderung

Eine Förderung durch die Agentur für Arbeit/ARGE ist bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen bis zu 100% möglich.

Termine

Die Umschulungskurse im BAW Aalen finden jährlich bzw. zweijährlich statt.

Kursbeginn: jeweils im September (nächster Kurs Sept. 2022)

Prüfungstermine (zeitgleich mit IHK):
Teil 1 (Zwischenprüfung) im September/Oktober des zweiten Kursjahres
Teil 2 (Abschlussprüfung) im darauffolgenden Januar